FrauHolle boosted
FrauHolle boosted
FrauHolle boosted

Atamansha. Das Leben von Marusya Nikiforova

Die ukrainische Anarchistin Maria (1885 - 16. September 1919) wird manchmal mit Jeanne d'Arc verglichen. Wie diese stammte sie aus bescheidenen Verhältnissen und wurde auf unwahrscheinliche Weise zu einer grausamen Militärführerin, die von ihren eingeschworenen Feinden gefangen genommen und hingerichtet wurde. Und wie Jeanne war sie eine Fanatikerin, die ihre Ziele auf gewalttätige und rücksichtslose Weise verfolgte.

Aber es gibt keinen Kult um Maria Nikiforova. Es gibt keine Bücherregale in irgendeiner Sprache, die ihrem Leben gewidmet sind. Obwohl sie in den russischen Revolutionen von 1917 und dem anschließenden eine herausragende Rolle spielte, wurde sie aus der sowjetischen Geschichtsschreibung dieser Zeit praktisch getilgt. In einem in der Sowjetunion veröffentlichten biografischen Wörterbuch der Russischen Revolution, das Hunderte von Namen enthält, wird sie nicht erwähnt, sondern nur ein paar Dutzend Frauen. Es gibt Einträge zu den bolschewistischen Heldinnen Alexandra Kollontai, Larissa Reissner und Inessa Armand, aber keine dieser Frauen hatte ein unabhängiges militärisches Kommando wie Nikiforowa.

Es gibt keine wissenschaftliche Biografie über Maria Nikiforowa, keine Geschichtsschreibung über ihr Leben, die nur aktualisiert und möglicherweise neu interpretiert werden müsste. Das liegt zum Teil daran, dass sie die meiste Zeit ihres Lebens im Untergrund verbrachte: Sie schloss sich mit 16 Jahren einer anarchistischen Terrorgruppe an und war eigentlich nur zwei Jahre lang (1917-1919) "über der Erde". Daher gibt es nur sehr wenige Dokumente, die ihre Aktivitäten belegen, und fast keine Fotos. Für einen Terroristen kann es tödlich sein, erkannt zu werden, und so war es auch für Nikiforova am Ende. Die Berichte über ihr Leben, die es gibt, finden sich in der Regel in der Memoirenliteratur oder in der Belletristik. Die meisten dieser Berichte sind feindselig gegenüber Nikiforova und stellen sie als abstoßend und böse dar.

Nikiforowa war Ukrainerin und ihre Aktivitäten in der Russischen Revolution und im Bürgerkrieg fanden größtenteils in der Ukraine statt, aber sie wurde von ukrainischen Historikern weitgehend ignoriert. Sie war antinationalistisch und konnte, wie die ukrainische anarchistische Bewegung im Allgemeinen, nicht in eine nationalistische Geschichtsperspektive eingeordnet werden.

Selbst Autoren, die mit dem Anarchismus sympathisieren, haben sie in der Regel vernachlässigt. Obwohl sie eng mit dem berühmten Bauernanarchisten Nestor Makhno verbunden war, wird sie in Büchern über Makhno kaum erwähnt. Dabei war Nikiforowa 1918 bereits als anarchistische Atamansha (militärische Anführerin) in der ganzen Ukraine berühmt, während Makhno noch eine eher obskure Figur war, die in einem provinziellen Hinterland agierte. In den Werken von Peter , und Paul A#vrich kommt sie nicht vor. Alexandre Buch "Nestor Makhno, le cosaque libertaire" erwähnt sie zwar, widmet ihr aber nur einen Absatz in einem Werk von 400 Seiten. Ausnahmen von der Regel sind Makhno selbst und sein ehemaliger Adjutant Victor Belash. In seinen Memoiren (die nur 22 Monate der Revolution und des Bürgerkriegs umfassen) berichtet Makhno als Augenzeuge von einer Reihe dramatischer Ereignisse, bei denen Nikiforova eine führende Rolle spielte. , dessen Arbeit aus den Akten der sowjetischen Geheimpolizei gerettet wurde, präsentiert ebenfalls Primärquellenmaterial über sie.

Seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion besteht in Russland und der Ukraine ein großes Interesse daran, die "weißen Flecken" in ihrer Geschichte zu füllen. Makhno und Nikiforova haben von diesem Interesse profitiert: Es wurden viele Bücher über und einige Aufsätze über Nikiforova veröffentlicht. Die Archive haben einige solide Informationen geliefert; so gibt es zum Beispiel Nikiforowas Dienstakte, da sie einst Mitglied der Roten Armee war. Allmählich zeichnet sich ein klareres Bild ihres Lebens ab, und es ist möglich, eine einigermaßen zuverlässige Erzählung zu erstellen, auch wenn viele Unklarheiten bestehen bleiben.

Die folgende Skizze von Nikiforovas Leben basiert hauptsächlich auf Sekundärquellen, die in den letzten zwei Jahrzehnten auf Russisch und Ukrainisch veröffentlicht wurden.

(...)

trueten.de/archives/12486-Atam

FrauHolle boosted
FrauHolle boosted

: Deutschland als Autobahn. Eine Kulturgeschichte von Männlichkeit, Moderne und Nationalismus

Eine von Anfang an fesselnde Analyse, verfasst von Conrad Kunze, die ich nicht nur Klimaaktivist*Innen, sondern jedeM ans Herz legen möchte, der sich über den in Zeiten der galoppierenden und Auswege Gedanken macht. Das Buch ist als PDF im OpenAccess verfügbar, wer lieber ein gedrucktes Buch möchte, kann das Buch direkt beim Verlag beziehen.

(...)

trueten.de/archives/12485-Buch

FrauHolle boosted

Heute ist #WelttagderSuizidprävention.
Ich habe mittlerweile 15 Jahre überlebt.
Es ist nicht immer einfach. Aber ich lebe.
Rezept: Rede drüber, hol Dir Hilfe!
0800 111 0 111

FrauHolle boosted
FrauHolle boosted

RT @robin_wood
Recherche der New York Times (@nytimes): #Europa opfert seine uralten Wälder für Energie. Die Times hat sich tief in eins der ältesten Waldgebiete des Kontinents begeben, um die versteckten Kosten dafür zu ermitteln.
tinyurl.com/mr36jfew
#StopFakeRenewables #BiomassoutofRED

FrauHolle boosted
FrauHolle boosted

Das 9-Euro-Ticket hat laut @VDV_Verband in drei Monaten 1,8 Millionen Tonnen CO₂ eingespart – fast so viel, wie ein Tempolimit von 130 km/h auf Autobahnen in einem ganzen Jahr bringen würde. »Wenn wir Verkehrswende und Klimawandel ernst nehmen, dann müssen wir jetzt handeln«.

FrauHolle boosted

"Aber wenn man sich ständig nur mit negativen Nachrichten umgibt, besteht die Gefahr, dass man irgendwann keinen positiven Gedanken mehr fassen kann."
heise.de/news/Man-scrollt-und-
#Studie #Konsum

Die Abschiebepraxis in Deutschland zeigt mal wieder ihre allergräßlichste Fratze. 🤬
Hier ein sehr ausführlicher Artikel zu den Hintergründen der Abschiebungsandrohung Pham Pi Sons; auch eine Familientrennung ist nicht ausgeschlossen:

mdr.de/nachrichten/sachsen/che

Hier geht's zur Petition:
openpetition.de/petition/onlin

FrauHolle boosted

Jahrzehntelang wurden Städte für Autos geplant. Sie sind zugeparkt, voller Lärm und Abgase. "Macht endlich Platz für Menschen, für Kultur, für mehr Grün!" fordert Diehl in "Autokorrektur" und entwirft ein neues Bild der Stadt - mit Menschen im Mittelpunkt.
ndr.de/fernsehen/sendungen/kul

FrauHolle boosted
FrauHolle boosted

Vor 30 Jahren: Pogromstimmung in Rostock-Lichtenhagen
Die rassistischen Angriffe im August 1992 in - jähren sich. Der militante fand unter dem Beifall der BürgerInnen statt. Die offene |stimmung wurde von angereisten aus dem In-und Ausland befeuert.

endstation-rechts.de/news/vor-

FrauHolle boosted
FrauHolle boosted
FrauHolle boosted

Ein paar Bierchen mit lieben Freund:Innen trinken im Fritz Westmeyer Haus - dem . Die Aussicht - wie immer sagenhaft, trotz Regen. Vermutlich wegen dem Einhorn.

waldheim-gaisburg.de/

FrauHolle boosted

Kein Bild. Nur Text, nachdem ich gestern wieder mal Blutdruck hatte: Ein Rant auf meine "lieben Nachbarn"

Liebe Nachbarn,

jahrelang haben wir Euch und Euer Verhalten ertragen. "Euch und Euer Verhalten" ist für uns und andere hier gleichbedeutend mit Ignoranz, Selbstsucht, Rüchsichtslosigkeit, kurz: Wohlstandsverwahrlosung. Dass wir Euch nicht längst die Türe eingetreten haben, hängt vor allem mit unserer guten Erziehung und - zugegebenermaßen - mit falschen Illusionen über die Solidarität der Menschen untereinander - zusammen.
=>

trueten.de/archives/12455-Ein-

Show older
Mastodon

mastodon.trueten.de is just another anarchistic Mastodon server. Not elitist and not for salon anarchists. Adorno and Marcuse readers and trainees are welcome.